17
Frühe „Sächsische Bayerländer“
Joachim Schindler
1
Gegenstand dieses Beitrages soll eine kurze Betrachtung ehemaliger „sächsischer Bayerländer“
sein, weist doch das Verzeichnis der „Mitglieder der Sektion Bayerland 1895 – 1945“, anlässlich
von „100 Jahre Bayerland“ erschienen, immerhin drei Dutzend Sachsen aus. Darunter solche – im
Elbsandsteingebirge klangvolle – Namen wie D
R
.
F
RITZ
B
ÖHME
(Erstbegeher, Freundeskreis um
D
R
.
O
SCAR
S
CHUSTER
), D
R
.
A
LEXANDER
F
ACILIDES
(Erstbegeher), E
RWIN
H
ÜBNER
(Erstbegeher,
Freundeskreis um D
R
.
O
SCAR
S
CHUSTER
), K
ARL
J
AKSCHE
(Vorsitzender der Alpenvereins-Sektion
Leipzig), E
DMUND
K
LAR
(u.a. Erstbesteiger Klarturm), H
ERMANN
S
ATTLER
(Erstbegeher, u.a.
Erstbesteiger Kreuzturm), K
ARL
S
TUMPF
(Erstbegeher, u.a. Erstbesteiger Stumpfer Turm), J
OHAN-
NES
(H
ANS
)
U
NGER
(O
TTO
D
IETRICH
s Nachsteiger bei schwierigsten Erstbegehungen im Elbsand-
steingebirge). Wert wäre auch eine Betrachtung des „Bayerländers“ (seit 1925), Himalajamanns
und Bergretters D
R
.
K
ARL VON
K
RAUS
, der in den fünfziger Jahren in die DDR übersiedelte und
zehn Jahre, bis zu seinem frühen Tod am 28.2.1968, in Dresden wohnte und im Elbsandsteingebir-
ge kletterte. Ebenso D
R
.
R
ICHARD
H
ECHTEL
, der sich zu Beginn der vierziger Jahre aktiv in der
Sächsischen Schweiz betätigte und in vielen Gipfelbüchern zu finden ist.
Es ist nicht mehr genau zu rekonstruieren, warum fünf junge Bergsteiger
aus einem Kletterklub des sächsischen Elbsandsteinstädtchen Bad Schandau in
den zwanziger Jahren Mitglied in der Münchner Alpenvereinssektion Bayer-
land waren, denn die Mehrzahl der Mitglieder der „Kletterriege Schandau 06“
gehörten den viel näher liegenden Alpenvereinssektio nen Dresden bzw. Meiss-
ner Hochland oder Wettin an. Das Klubmitglied H
ANS
B
LASKE
gehörte der
Alpenvereinssektion München an.
Der bekannte sächsische Bergsteiger und Erstbegeher D
R
.
B
ERNHARD
K
LEMM
war während seines Studiums im München Mitglied des Akademi-
schen Alpenvereins München und 1921 „Bayerländer“ geworden. Vermutlich
führte er deshalb seine Klubfreunde A
LBERT
V
OLLHARDT
(1923) und F
RITZ
H
ÖRIG
(1925) der Bayerland-Sektion zu, denn die nunmehrigen Klubgefährten
E
BERHARD
und U
LRICH
H
OESCH
waren bereits 1920 als Studenten in München
„Bayerländer“ geworden. Zur Kletterriege stieß auch der aus Bayern stammen-
de Schandauer Zahnarzt D
R
. F
ERDINAND
W
ANDER
.
Bei der „Kletteriege Schandau 06“ handelt es sich um einen alten, renom-
mierten sächsischen Kletterklub, der 1921 durch den Beitritt der Kletterriege
„Jung-Schandau“ verstärkt wurde, der bald sein 100jähriges Jubiläum begehen
kann und der besonders in der ersten beiden Jahrzehnten des vorigen Jahrhun-
derts eine beachtliche Anzahl Erstbegehungen im heimischen Sandstein zu
verzeichnen hatte.
1
J.
S
CHINDLER
ist Sprecher der Interessengemeinschaft (IG) „Sächsische Bergsteigergeschichte“,
Dresden und Herausgeber der gleichnamigen Publikationsreihe ISSN 1619-165X.